Wölke und Nigbur zurück aus Portugal

2. ICF Worldcup im Kanumarathon mit Friedrichsfelder Beteiligung

Die größte Herausforderung für unsere Kanuten war das Wetter in Vila Verde. Bei Temperaturen über 36 Grad mussten die Distanzen im „Short Race“ und in der Marathondistanz gemeistert werden. Am Donnerstagabend angekommen, mussten die drei Friedrichsfelder sich erst einmal akklimatisieren und ihre Boote in Empfang nehmen. Die Wölke Brüder Daniel und Florian hatten ihre eigenen Boote vor Ort, die das dänische Team mit nach Portugal transportiert hatte. Robin Nigbur hatte leider sein eigenes Rennkajak nicht mit in Portugal und bekam ein Leihboot an der Rennstrecke in Vila Verde zur Verfügung gestellt. Der erste Start erfolgte am Freitag. Dort wurden in zwei Vorläufen aus 44 Kanuten die Marathonfahrer ermittelt, die dann am Samstag im Finale über die ca. 4 Km lange Distanz um den Worldcup-Titel kämpfen. Aus jedem Vorlauf kamen die ersten drei und die danach vier zeitschnellsten Paddler weiter. Leider konnten sich die drei Friedrichsfelder Kanuten sich nicht für dieses Rennen qualifizieren.Bild6k

Am vergangenen Sonntag hieß es dann für die „KCF-Jungs“ ab auf die Langdistanz. Robin Nigbur startete erstmalig international in der U-23 Klasse, besetzt mit 27 Kanuten auf die 26,4 KM. Diese Distanz wurde über 7 Runden mit 6 Portagen gefahren.
Nigbur kam gut am Start weg und konnte sich im vorderen Drittel platzieren. Nach ca. 750 Meter kam es zu einer großen Karambolage. Dort fuhren fünf Boote ineinander, sodass wertvolle Meter zur Führungsgruppe verloren gingen. Bei seiner ersten Worldcup Teilnahme gab Nigbur sein Bestes und konnte sich am Ende den 19. Platz sichern. Für ihn war es eine große Erfahrung und Herausforderung, da er sonst nur für die Sprintdistanzen trainiert. Weiterlesen

Kanumarathon – 2. ICF-World Cup in Portugal – Erste Meldungen

Gestern wurden in Vila Verde zwei Qualifikationsrennen über 4 Kilometer für das heutige 11 Kilometer-Rennen ausgetragen. Im ersten Vorlauf waren beide Wölke-Brüder am Start und belegten in diesem Rennen Platz 11 +12. Florian Wölke fuhr mit einer Zeit von 16:17,95 und sein Bruder Daniel mit 16:18,39 Minuten über die Ziellinie.Bild02k Im Zweiten Qualifikationsrennen war dann der dritte Friedrichsfelder Kanute am Start.

Robin Nigbur erreichte mit einer etwas besseren Zeit von 15:59,86 in diesem offenen Wettkampf den 17. Rang. Unsere Jungs haben dieses, doch sehr schnelle 4 KM-Rennen, als „Warm Up“, für das am Sonntag stattfindende Hauptereignis gesehen.Bild03k

Da müssen dann alle Kanuten in ihren Altersklassen 30 Kilometer mit 5 Portagen überwinden. Nur am Rande erwähnt, ist es in Vila Verde derzeit über 35° Grad.Bild04k

Wir hoffen das sich bis morgen unsere Kanuten akklimatisiert haben und dann im Hauptlauf noch einen drauf setzen können. Das Geschehen ist über den folgenden Live-Stream zu verfolgen.smily2

https://www.youtube.com/watch?v=6N1ffzn4-kI&feature=youtu.be

Friedrichsfelder Kanuten auf dem Weg nach Portugal

Teilnahme am 2. ICF-Worldcup in Vila Verde im Kanumarathon
Heute machen sich unsere drei Friedrichsfelder LK-Kanuten auf den Weg nach Portugal, wo am kommenden Wochenende der 2. Worldcup im Kanumarathon stattfindet.
Für „unsere Jungs“ vom Kanu-Club Friedrichsfeld wird es dann am Sonntag ernst, wo Sie für den DKV-Nationalkader auf die Marathonstrecke von 30 Kilometern an den Start gehen werden. Qualifiziert hatten sie sich dafür, auf der Deutschen Meisterschaft in Kassel, die beiden Routiniers Daniel und Florian Wölke, sowie der U23-Fahrer Robin Nigbur. Laut Veranstalter sind 22 Nationen gemeldet. Der Kanumarathon zeichnet sich in seiner Vielseitigkeit und dem nötigen Bootsgeschick in den Portagen außerhalb des Wassers aus, wo wertvolle Zeit gut gemacht werden kann. Hierzu hatten die Friedrichsfelder Kanuten sich in den letzten Wochen intensiv auf dem Rhein, der Lippe und dem Wesel-Datteln Kanal vorbereitet.
Nun wünschen wir vom Kanu-Club Friedrichsfeld unseren Athleten bestes Gelingen im internationalem Geschehen. Bild 01k
Florian Wölke, Robin Nigbur und Daniel Wölke bei ihrer Abreise am Flughafen in Weeze

KC Friedrichsfeld kehrt mit guten Ergebnissen von der Westdeutschen Kanumeisterschaft zurück

Es war wieder soweit, die beste Ragattabahn der Welt hatte wieder ihre Tore geöffnet, somit gab sich die die Elite der Kanuten aus NRW am vergangenen Wochenende ein Stelldichein an der Duisburger Wedau.
Marcel Twardowski war an diesem Wochenende  der Älteste der Friedrichsfelder Mannschaft und belegte im K1  den 2. Platz über 1000m, weiter ging es für ihn der gleichen Bootsklasse über  500m und 200m, hier belegte er den 4. bzw. den 7. Platz.
Die Schüler des KCF stellten die größte Gruppe.
Im K4 der Schülerinnen fuhren Linn Sütel, Rieke Kliche;Liv Grete Liwowski und Insa Hülsdonk über 2000m auf Platz 2 ,über 500m wurde der 3.Platz belegt. IMG-20160703-WA0022

Rieke Kliche, Insa Hülsdonk, Linn Sütel mit Holle und Liv Grete Liwowski Weiterlesen

Erster Halt – Spanien

Kanu- Zwillinge starten am Wochenende bei den Kanumarathon Europameisterschaften.

Nicht nur die Fußballer haben jetzt ihre EM, auch die Kanuten wollen die Besten Europas
ermitteln. An diesem Wochenende findet nämlich im Norden Spaniens in Pontevedra die
Kanumarathon Europameisterschaft für die Wölke Zwillinge vom Kanu Club Friedrichsfeld
statt. Es ist dieses Jahr der erste große Einsatz im deutschen Nationalteam der Zwillinge
nachdem sie sich bei der deutschen Meisterschaft als Vizemeister im Kajak zweier für die EM qualifizierten. Die 25 jährigen Brüder müssen sich am kommenden Sonntag gegen eine sehr starke Konkurrenz behaupten die es den beiden nicht leicht machen werden“. Jetzt müssen sich die vielen Trainingskilometer bezahlt machen, dann wird man sehen wo man international steht und was noch verbessert werden kann“. Denn bis zur Heim WM im September in Brandenburg sind es noch einige Wochen.13590304

Souveräne Generalprobe für die Kanuten auf der Ruhr in Herdecke

Am vergangenen Wochenende lud der Herdecker KC zur jährlichen Regatta ein. Der KCF fuhr mit der gesamten Rennmannschaft ins verlängerte Wochenende. Die Zelte wurden gepackt und aus dem Wetter wurde das Beste gemacht. Die Regatta auf der Ruhr war die Generalprobe zwei Wochen vor der Westdeutschen Meisterschaft auf der Wedau in Duisburg. Bei den jungen Kanuten standen diesmal nicht nur die Schülerspiele im Focus, sondern auch die Mannschaftsboote. Hier überzeugten die weiblichen Schülerinnen B mit dem ersten Platz. Linn Sütel, Rieke Kliche, Insa Hülsdonk und Liv Grete Liwowski gaben alles und konnten dem Feld davonfahren. 13482982 Weiterlesen