100. deutsche Meisterschaften in Hamburg 2021 auf der Dove-Elbe

2 Meistertitel, eine Vizemeisterschaft und zwei Bronzemedaillen, das ist die erfreuliche Ausbeute unseres Vereins.

Unter einem strengen Coronakonzept, geteilt in zwei Veranstaltungsblöcken, in Schüler- und Jugendklassen bzw. Junioren und LKs fanden die 100. deutschen Meisterschaften in Hamburg statt.

Der komplette Bereich von Athleten und Verantwortlichen war eingezäunt überall auf dem Gelände herrschte Maskenpflicht. Die Akkreditierung fand über die Luca App statt. Zuschauer waren zum Leidwesen der mitgereisten Eltern nicht erlaubt.

Doch unsere Athleten ließen sich davon nicht beirren und hatten ihre Ziele fest im Blick.

Leppi, Werner und Lutz, unser Trainertrio gaben viele Ratschläge und motivierten die Kids bis in die Haarspitzen.

Die Resultate können sich sehen lassen.

Das so viele Medaillen nach Friedrichsfeld gingen zeigt erneut mit wieviel Herzblut, Energie und Willen unsere Kinder bei der Sache sind und wie fantastisch sie dabei betreut werden.

Mit Rianna Heck und Lotte Liwowski triumphiert sogar ein reines Vereinsboot über 2000 Meter

Mit Nicolai Weltgen und Nils-Lasse Fuchs sind am Wochenende nur noch zwei Athleten des Kanuclubs Friedrichsfeld bei den Deutschen Meisterschaften in Hamburg vertreten. Der Großteil der Mannschaft ist schon wieder an den Niederrhein zurückgekehrt. Und das mit einem richtig guten Gefühl. „Im Schüler- und Jugendbereich sind wir der erfolgreichste Verein aus NRW“, jubelte Pressesprecherin Katja Bückmann. Zwei Goldmedaillen und zweimal Bronze – diese Ausbeute bei den nationalen Titelkämpfen kann sich in der Tat sehen lassen.
Die Deutsche Meisterschaft bei den Schülerinnen A sicherten sich Lotte Liwowski und Rianne Heck im K2 über die 2000 Meter. Im K4 über 500 Meter holte das Duo an der Seite ihrer beiden Vereinskameradinnen Mathilda Bertaggia und Amy Seidelmeyer Bronze.

Lotte Liwowski stand als Dritte im Kanu-Mehrkampf sogar noch ein drittes Mal auf dem Treppchen. Über 5000 Meter sicherte sich Nils-Lasse Fuchs mit dem NRW-Vierer der männlichen Jugend die Goldmedaille und rundete damit die Friedrichsfelder Medaillenbilanz ab.

„Aber wirklich alle unsere Athletinnen und Athleten haben sehr starke Leistungen gezeigt. Man muss einfach auch sagen, dass viele Renngemeinschaften aus anderen Bundesländern schon sehr dominant aufgetreten sind. Die Kluft war teilweise wirklich groß“, erklärte Bückmann. Eine Erklärung: Anderswo waren die Corona-Vorschriften weniger streng als in Nordrhein-Westfalen, der Nachwuchs konnte viel mehr trainieren. Und ohnehin sind die Voraussetzungen an einigen Stützpunkten natürlich deutlich besser als beim vergleichsweise „kleinen“ KCF.

Nichstdestotrotz fuhr das Friedrichsfelder Team noch jede Menge achtbare Platzierungen ein: Kanumehrkampf , AK 14, Schülerinnen: 7. Rianne Heck, 31. Amy Seidelmeyer; AK 13: 14. Mathilda Bertaggia, 34. Paula Kristan; AK 13, Schüler: 22. Luis Weltgen, 27. Joel Schwark.

Schülerinnen A , K2, 2000 Meter: 7. Amy Seidelmeyer/Paula Kristan; K1, 500 Meter: 6. Rianne Heck (Lotte Liwowski, Amy Seidelmeyer, Mathilda Bertaggia im Zwischenlauf ausgeschieden); K1, 2000 Meter: 8. Mathilda Bertaggia; K2, 500 Meter: 4. Rianne Heck/Lotte Liwowski (Amy Seidelmeyer und Paula Kristan im Zwischenlauf ausgeschieden); Schüler A: K1, 2000 Meter: 17. Luis Weltgen, 23. Joel Schwark.

Weibliche Jugend , K1, 500 Meter: 7. Liv-Grete Liwowski; K2, 500 Meter: 5. Mia Florkowski/Liv-Grete Liwowski; 6. im Zwischenlauf Insa Hülsdonk im NRW-Boot; 8. im Zwischenlauf Franziska Thalhäuser im NRW-Boot; K2, 200 Meter: 4. Mia Florkowski, 7. Liv-Grete Liwowski, 8. Insa Hülsdonk; K1, 200 Meter: 3. B-Finale Mia Florkowski, 9. B-Finale Insa Hülsdonk; K4, 500 Meter: 6. Liv-Grete Liwowski/Mia Florkowski im NRW-Boot, 9. Franziska Thalhäuser/Insa Hülsdonk im NRW-Boot; K1, 1000 Meter: Insa Hülsdonk verpasst Finale knapp; K1, 5000 Meter: 4. Liv-Grete Liwowski, 21. Eva Eißing; K2, 5000 Meter: 6. Mia Florkowski/Insa Hülsdonk; 11. Lia John/Franziska Thalhäuser.

Männliche Jugend: K1, 500 Meter: 8. Nils-Lasse Fuchs; K1, 1000 Meter: 7. Nils-Lasse Fuchs; K4, 500 Meter: 4. Nils-Lasse Fuchs mit NRW-Boot.